BF3: Einsteigertipps für Server und Klassen

Bevor ich in diesem BF3 Tutorail auf die verschiedenen Klassen, ihre Vorteile und Spielweisen eingehe, werde ich mich den Servern für Anfänger widmen. Anschließend gibt es einen Abschnitt zur nonverbalen Kommunikation – etwas, das für erfolgreiche Spielen im Team unabdingbar ist. Zu guter Letzt folgen die Kurztipps, mit deren Hilfe du selbst Spielern mit mehr Zeit und Erfahrung die Stirn bieten kannst.


Die richtigen Server von BF3

„Man ist nur so gut wie der Gegner es zulässt.“ Vor allem in einem so teambasierten Ego-Shooter wie Battlefield 3 hat diese alte Weisheit belang. Doch im Gegensatz zu vielen anderen Genre-Kollegen kann man sich in BF3 die Gegner selbst aussuchen.

Wissen wer auf dem Server ist

BF3-Tutorial-Server-Information-In BF3 gibt es eine einfache und praktische Methode, um die Ränge der sich auf einen Server befindenden
Spieler einzusehen, ohne den Server beitreten zu müssen. Dafür musst du in den Server Browser den jeweiligen Server auswählen und die Server Informationen aufrufen. Scrollst du nun nach rechts, findest du die Liste der sich auf dem Server befindenden Spieler. Auf diese Weise kannst du dir gezielt Server mit Spielern aussuchen die ungefähr auf deinem Level sind.

Server mit speziellen Regeln

Darüberhinaus gibt es auch private Server, auf denen bestimmte Regel gelten wie zum Beispiel: „niemand über Level X darf auf diesen Server“. Auch diese Regeln findet man in der Server Information, anschließend aber auch als Textmitteilung auf dem Ladebildschirm. Damit sich aber auch wirklich an die Regeln gehalten wird, braucht es einen Admin der durchgreift. Oftmals wird aber nicht durchgegriffen, weil der Admin schlichtweg nicht da ist.

Keine Angst vor Servern im Ausland

BF3-Tutorila-Texturen-FlickernDurch die vorbildliche Net-Code-Architektur von BF3 macht es häufig nicht viel aus wenn der ausgewählte Server im Ausland ist. Denn eine schlechte Verbindung äußert sich in 90 Prozent der Fällen nicht in einem Lag der Spieler, sondern in einem Lag der Texturen. Ich habe schon sehr oft mit einer Verbindungsstärke von einem Balken auf einen in dem Osten der USA stationierten Server gespielt, ohne mit ruckliegen Kontrahenten kämpfen zu müssen.

Ist die Verbindung zum Server mal wirklich unterirdisch, führt das entweder zu einem direkten Verbindungsabbruch oder zu einen einmaligen Freeze eines Spielers. So was kommt aber wirklich nur sehr selten vor.

Wissen welche Map als nächstes kommt

Zu guter Letzt hat eine Einsicht in die Information des Servers auch den Vorteil, dass man weiß welche Map und welcher Modus einen als nächstes erwartet. So kann man sich schon im Voraus auf die nächste Map einstellen.


Spotten – die nonverbale Kommunikation in BF3

In Battlefield 3 hat sich das sogenannte Spotten (Markieren) als das System etabliert, um sich ohne Headset mit dem gesamten Team abzusprechen, um sich so taktische Vorteile zu verschaffen. Darüberhinaus bringt das erfolgreiche Spotten auch Punkte.

Wie Spottet man in BF3?

bf3 einen Gegner spottenDas Prinzip ist auf allen Plattformen gleich. Entdeckt man beispielsweise einen gegnerischen Panzer und will sein Team darauf hinweisen, nimmt man ihn ins Visier und drückt die Taste zum Spotten. Auf der PS3 ist dies die Select-Taste, auf der Xbox 360 die Back-Taste und auf dem PC die Taste Q.

 Was kann man alles Spotten?

In Battlefield 3 kann man nicht nur Gegner, sondern auch feindliche Minen, Claymores, Spawn Becons, oder Bewegungsmelder markieren. Darüber hinaus kann man als Squad-Leader seinem Squad Befehle erteilen. So kann man das eigene Squad beispielsweise dazu anhalten eine bestimmte Flagge zu verteidigen.

Doch ist das Spotten auch dann von Vorteil wenn man mal wieder ohne fahrbaren Untersatz in der Walachei gelandet ist. Mit dem Befehl kann man nämlich Teammitglieder dazu anhalten einen beispielsweise mit dem Heli abzuholen.

Zu guter Letzt kann man mit dem Spotten auch Munition oder Verbandskästen anfordern, oder aber Teammitglieder dazu auffordern die eigenen zu benutzten.

Was geschieht beim Spotten?

BF3 Minimap TutorialEgal was man spottet, das Resultat ist immer gleich: Man hört den eigene Soldaten den entsprechenden Befehl schreien und sieht gleichzeitig das entsprechende Symbol auf der Minimap und über dem gespottete Objekt. Hat man zum Beispiel einen gegnerischen Sniper markiert, erscheint über seinen Kopf ein rotes Dreieck. Zusätzlich wird er auf der Minimap angezeigt. Beide Icons werden solange angezeigt bis der Sichtkontakt zum Gespotteten unterbrochen wird.


Die verschiedenen Klassen von BF3

In Battlefield 3 gibt es vier verschiedene Klassen mit denen man den Gegnern entgegentreten kann. Jede der Klassen hat seine Vorteile und Nachteile und jede der Klassen bringt Equipment mit sich, dessen Einsatz oft über Sieg und Niederlage entscheidet.

Der Sturmsoldat – der mit dem Medipack

Bf3 Tutorial SturmsoldatDie besten Waffen des Sturmsoldaten sind nicht etwa dessen Sturmgewehre und Pistolen, sondern dessen Medipack und Defibrillator. Das Medipack spendet dir und den anderen Spielern in unmittelbarer Umgebung Leben, Mit dem Defibrillator können Teammitglieder wiederbelebt werden.

Das richtige Wiederbeleben

Da eine Wiederbelebung von den Punkten her genauso viel Wert ist wie ein Abschuss, stürmen viele Hals über Kopf los sobald sie einen toten Teamkollegen auf den Boden liegen. Dies ist eine schlechte Idee, denn liegt ein toter Freund auf den Boden, heißt das, dass der Feind nicht weit ist. Deshalb sollte man lieber zuerst den Missetäter suchen und erst nachdem man ihn erledigt hat oder zumindest sicher ist, dass er nicht mehr in der Nähe ist, das Teammitglied wiederbeleben. So verhindert man viele unnötige Tode und schont die Nerven.

Der Pionier – der mit den Raketenwerfern

Bf3 Tutoiral PionierAls Ponier hat man eine beträchtliche Auswahl an Gadgets zur freien Verfügung: Fahrzeugminen, zielsuchende, oder herkömmliche Raketenwerfer, wie auch ein Reperaturwerkzeug und ein EOD-Bot buhlen darum ausgewählt zu werden. Doch welches Gadget lohnt sich am meisten und wie muss man es einsetzten?

Die Vielfältigkeit des Reperaturwerkzeugs

Dieses Werkzeug ist nicht nur dazu geeignet fahrbare Untersätze wieder auf Vordermann zu bringen, sondern auch für das Auseinandernehmen von feindlichen Fahrzeugen gedacht. Abgesehen davon eignet sich das Reperaturwerkzeug auch als Nahkampfwaffe. Anstelle des Reperaturwerkzeugs kann man die Fahrzeugminen, oder den EOD-Bot auswählen.

Den richtigen Platz für die Minen

BF3 Tutorial MienenDie Minen solltest du am besten dahin legen wo der Gegner oft lang fährt, aber sie nicht erwartet und schlecht sieht. Es empfehlen sich neben den Hauptstraßen und den Umkreis der Flaggen und MCOMs vor allem die kleineren Nebenrouten, da die Jeep- und Panzerfahrer dort nicht so aufmerksam sind, gerne Vollgas geben und man so leichter Kills bekommt.

 Außerdem empfiehlt es sich die Minen im engen Terrain neben Geröll und im Schatten zu platzieren. In der Regel sollte man die Minen in einer Linie legen, damit sie gleichzeitig gezündet werden, und man so wahrscheinlicher auch den Panzer Kill bekommt. normalerweise reichen zwei aus, um einen Panzer ohne Reaktivpanzerung hochzujagen, sonst drei.

Das Legen der Minen sollte natürlich nicht vom Gegner gesehen werden. Einem anstürmenden Panzer auf die Schnelle eine Falle zu legen klappt in den seltensten Fällen.

Apropos Falle: Manchmal bietet es sich an feindliche Minen-Linien mit einer eigenen Mine auszuschmücken. Der Clou ist dabei, dass so der eigene Explosivstoff oft übersehen wird. Wenn dann ein achtloser Panzerfahrer über sie fährt bringt die eigene Mine auch die feindlichen zur Detonation. So gibt es nicht nur den Kill, sondern auch noch Punkte für das Räumen der gegnerischen Explosive.

Mit dem EOD-Bot hinter feindlichen Linien

Dieser ferngesteuerte Roboter ist mir einem Reperaturwerkzeug ausgerüstet. Doch leider ist der EDO-Bot ziemlich groß, ziemlich schwer zu bedienen und sehr auffällig. Hinzu kommt auch noch der Nachteil, dass man ihn fernsteuert und deshalb während man in manövriert den Gegnern hilflos ausgeliefert ist.

Die  verschiedenen Raketenwerfer

BF3-Tutorial-RPGDer Pionier verfügt über drei verschiedene Raketenwerfer-Klassen. Es gibt zwei herkömmliche Raketenwerfer (SMAW und RPG), zwei zielsuchenden Raketenwerfer gegen Flugzeuge (FMI-92 Stinger und SA-18 IGLA) und einen zielsuchenden Raketenwerfer gegen Fahrzeuge (FGM-148 JAVELIN).

In den seltensten Fällen empfiehlt es sich einen zielsuchenden Raketenwerfer von Anfang an ausgerüstet zu haben. Die herkömmlichen Raketenwerfer sind nämlich flexibler. Soldaten, Fahr-, Flugzeuge und ganze Gebäude können mit ihnen den Boden gleich gemacht werden.

Um einen Panzer effizient auszuschalten sollte man wissen wohin man zielen muss. Es reicht eine herkömmliche Rakete wenn man dem Panzer von hinten in die Luftungsschächte schießt. Ansonsten sollte man vor allem den Schützenturm aufs Korn nehmen.

Der Versorger – der mit der Munition

Bf3 Tutorial VersorgerDer Versorger steht mit seinem leichten Maschinengewehr und seinen unerschöpflichen Munitionskisten für uneingeschränkte Feuerkraft. Vor allem wenn das Gewehr mit einem Zweibein ausgestattet ist, ist er der Albtraum der gegnerischen Infanterie. Doch sind seine explosiven Gadgets auch nicht von schlechten Eltern.

 Munition bringt Patronen und Punkte

Das Abwerfen der Munitionspakete ist ein nicht zu vernachlässigender Aspekt der Versorger. Die Pakete versorgen euch nicht nur mit Munition für eure herkömmlichen Waffen, sondern füllen auch Raketen, Granaten und zerstörtes Equipment wieder auf. Darüberhinaus bringt das Verteilen von Munition auch noch Punkte. In Maps, die auf enge Stellungskriege ausgelegt sind – allen voran Operation Metro und Großer Bazar – lässt eine gut platzierte Munitionskiste förmlich die Punkte regnen.

Doch auch im offenen Geländern lohnt sich das Verteilen der Porjektilpakete. Nicht selten werden Versorger in Maps wie Caspische Grenze von Teamkollegen geradezu umringt, die ihre Waffe leergeschossen haben. Dass es ihnen nach Munition verlangt, könnt ihr dann nicht nur an ihrem aufdringlichen Gebaren erkennen, sondern auch an dem Munitionssymbol, das über ihren Köpfen schwebt.

Claymores um die eigene Stellung zu sichern

BF3 Tutorial ClaymoresClaymores, die Infanterieminen von BF3, spielen den Campern in die Hände, doch können auch eingesetzt werden um Laufwege zu sichern. Nichtsdestotrotz finden sie in den Maps mit Fahrzeugen selten Anwendung. Benutzt man sie dennoch, sollte man wissen wie man sie effizient platziert:

 Sie sollten in Hauseingängen immer diagonal zum Eingang bzw. zum Flaschenhals und hinter Eck platziert werden damit sie nicht gesehen werden. Selbst wenn eine Claymore den Gegner nicht voll erwischt, eignet sie sich gut als Bewegungsmelder-Ersatz. Wenn man nämlich auf die Karte schaut und merkt welche der Claymores verschwunden ist, weiß man woher der Gegner kommt.

Dennoch haben Claymores einen entscheidenen Nachteil: Sie sind nicht 100-porzentig narrensicher. Geht man nämlich gebückt über die Claymore hinweg detoniert diese nicht.

C4 gegen Fahrzeug und für Hinterhalte

Das C4 um einiges vielseitiger und verlässlicher als die Claymore. Schließlich kann es gleichermaßen gegen Fahrzeuge und Fußsoldaten eigesetzt werden. Letztere erwischt man vor allem wenn man das C4 beim Rush-Modus in der Nähe der MCOMs platziert.

Aber wirklich interessant und brauchbar ist das C4 im Einsatz gegen generische Fahrzeuge. Um einen Panzer in BF3 hochzunehmen reichen zwei C4s. Ist der Panzer mit Reaktivpanzerung gesichert, müssen drei C4s her.

Panzer solltest du natürlich am besten flankieren oder von hinten überraschen. Wenn du dies tust, musst du dich normalerweise auch nicht sich selbst mit hochjagen, um den Kill zu bekommen, da der Panzer in den seltensten Fällen mit einem Bewegungsmelder ausgestattet ist. Wenn er es ist, wird er dich ganz bestimmt nicht von hinten an ihn rankommen lassen.

 Der Aufklärer – der mit dem Sniper

Bf3 Tutorial Sniper AufklärerDer Aufklärer ist nicht nur wegen seinen durchschlagskräftigen Scharfschützengewehren gefürchtet, sondern vor allem wegen seinem äußerst nützlichen Equipment. Dazu zählen eine fliegende MAV-Drohne, ein Spawn Becon, ein portabler Bewegungsmelder und ein Lasermarkierer namens SOFLAM.

Teammitglieder hinter feindlichen Linien spawnen lassen

Eine richtig gesetzte Spawn Becon kann mit Leichtigkeit den Ausgang eines Spiels bestimmen. Platziert man dieses kann das eigene Squad da solange spawnen, bis die Spawn Becon zerstört wird, oder man sie selbst benutzt.

 Mit der fliegenden Drohne sich Überblick verschaffen

BF3 Tuatorial MAV-DrohneDie ferngesteuerte MAV-Drohne kann nicht nur potenzielle Opfer aufdecken, sondern auch gegnerisches Equipment aufspüren. Ein Team, dass mit der Hilfe einer MAV-Drohne die Umgebung ausspäht, ist immer im Vorteil, da mit dem Flugroboter ganze Squads auf einmal gespottet werden können.

Mit dem Bewegungsmelder die eigene Position sichern

Schlägt man mal wieder ein Camp auf, kann man dieses mit dem Bewegungsmelder sichern. Doch ist der Bewegungsmelder auch super geeignet, um zum Beispiel im Team Deathmatch potenzielles Kanonenfutter auszumachen.

 Mit dem SOFLAM Fahr- und Flugzeuge markieren

BF3-Tutorail-SoflamEin richtig platziertes SOFLAN kann über die Vorherrschaft einer Map bestimmen. Denn das Gerät kann über sehr weite Distanzen Fahr- und Flugzeuge für zielsuchende Raketenwerfer markieren. Man kann das Gadget fernsteuern, wie auf dem Bild zu sehen ist, oder es selbst die Arbeit machen lassen. Es empfiehlt sich das SOFLAN auf einen möglichst hoch gelegenen Punkt zu platzieren.


Kurztipps für das erfolgreiche Spielen in BF3

Nachdem ich euch in ausschweifenden Sätzen und Erklärungen die Klassen- und Servereigenheiten von BF3 näher gebracht habe, folgen nun endlich die prägnanten Kurztipps:

  • Sachen für Fahrzeuge kann man auch freischalten ohne Abschüsse sammeln zu müssen. Das geht indem man mit ihnen Flaggen einnimmt. Vor allem bei den Artillerie- Fahrzeugen ist das von Vorteil. Natürlich ist man dann aber auch immer ein leichtes Ziel.
  • Deckung ist dein Freund.
  • In der Ruhe liegt die Kraft.
  • Maps kann man in unbevölkerten Servern erkunden und kennen lernen.
  • Jet und Heli kann man – ohne dass die Tode zählen – auf schwach bevölkerten Server testen, die noch nicht das Ranglistenspiel gestartet haben. Das Ranglistenspiel startet normalerweise erst ab vier Spielern.
  • Der schnellste Weg ist nie der sicherste und effizienteste.
  • Flankieren ist die Devise.
  • Der Schalldämpfer trainiert das genaue schießen, da dort jede Kugel zählt.
  • Der Schalldämpfer ist die Wahl des Ninjas, der heimlich flankiert und gezielt ganze Squads hochnimmt.
  • Lieber sicher sein das man trifft, als drauflosholzen.
  • Salven statt Sperrfeuer.
  • Die K/D ist auch fürs Team wichtig da das eigene Team mit jedem Tod ein Ticket verliert.
  • Passe dich der Situation an.
  • Jedes Match ist anders. Willst du, dass dein Team gewinnt, solltest du deinem Team mit der geeigneten Klasse aushelfen.
  • Einfache Raketenwerfer, C4 und Reperaturwerkzeug sollten immer am Anfang eines Spiels ausgewählt sein, da sie am vielfältigsten einsetzbar sind. Erst wenn das momentane Spiel danach verlangt solltest du dich auf Stinger und Konsorten spezialisieren.
  • Wird man gespawntrappt, so sollte man nicht den direktesten Weg aus der Basis wählen, sondern den längsten, um dann nicht den erstbesten Flaggenpunkt angreifen, sondern den letzten. So wendet man das Blatt und lockt die Gegner von der eigenen Basis weg.

Youtube: PewDiePie adressiert sein Jahresgehalt

Mit Youtube Geld verdienen ist ein Traum mit dem heutzutage viele Kinder aufwachsen und wenn sie das tun, denken dabei wohl in erster Linie an solche Video-Größen wie Gronk, Sarazar, oder eben PewDiePie.

Letzterer machte vergangene Woche weltweit Schlagzeilen, als das Schwedische Online-Magazin Expressen seinen mutmaßlichen Jahresverdienst veröffentlichte.

Demnach soll PewDiePie, der auf dem bürgerlichen Namen Felix Kjellberg hört, im Jahre 2014 umgerechnet 6,6 Millionen Euro verdient haben. Eine Zahl die nur von seiner Abonnentenschaft übertroffen wird, denn mit seinen knapp 39 Millionen Abonnenten ist der Schwede mit weitem Abstand der erfolgreichste Youtuber der Welt.

PewDiePie Stellungnahme

Nachdem der Youtube-Star in der Vergangenheit sich meistens bedeckt gegeben hat wenn mal wieder das Thema Geld die Runde machte, hat er erstmals in einem Video das Thema adressiert, wobei er aber weder sein mutmaßliches Jahresgehalt von 6,6 Mio Euro bestätigt, noch dementiert:

Der 25 jährige beginnt seine Stellungnahme mit einer kurzen Erklärung wieso er das Thema Geld in der Vergangenheit absichtlich umschifft hat: Er hatte das Gefühl, dass das Thema nicht von Interesse sei, schließlich wolle er nur unterhaltsame Videos produzieren. Daraufhin schaut PewDiePie auf seine fünfjährige Karriere zurück und erinnert sich an die Zeit, als er online Kunstwerke verkaufen musste, um sich seinen ersten aufnahmefähigen PC leisten zu können.

Kurz darauf schmiss der Youtuber laut eigener Aussage sein Studium hin, hielt sich mit der Arbeit an einem Hotdog Stand über Wasser und startete seinen Youtube Kanal. Er tat dies nicht weil in erste Linie Geld damit verdienen wollte, sondern weil Videos zu produzieren seine Leidenschaft war.

Nach dieser kurzen Geschichtsstunde erwähnt PewDiePie dass er mittlerweile 8 Milliarden Views gesammelt habe. Dennoch sei er heutzutage trotz all dem Geld das daraus resultiert nicht glücklicher als er noch vor 5 Jahren war.

Anschließend liest der Schwede diverse Youtube Kommentare vor, um diese selbst zu kommentieren und beendet das Video damit, dass bei all dem Trubel um seinen Verdienst oftmals vergessen wird, dass er und seine Zuschauer insgesamt eine Millionen Dollar wohltätigen Organisationen zukommen lassen haben.

PS Plus: Sony feiert fünfjähriges Jubiläum mit Gewinnspielen

Ergebnisse der Gewinnspiele von PS Plus

  • Das erste Gewinnspiel zur Feier des Jubiläums von PS Plus ist über die Bühne gegangen. Die User xfuzzlex und Twixxy können sich über PSN Guthaben im Wert von 50 Euro freuen.
  • Lagnskater, Coupe911 und djzocken heimsen die Bloodborne Guides ein.
  • FireThunder8 ergattert das dicke PS4-Bundle.

Ursprüngliche Meldung

Sony gibt sich spendabel und ruft im Zuge des fünfjährigen Bestehens von PS Plus, dem Abo-Modell der PlayStation-Konsolen, gleich mehrere fette Gewinnspiele aus. Unter anderem locken 50 Euro PSN Guthaben und eine PS4 mitsamt God of War 3 Remastered.  Was genau ihr tun müsst, um die Chance auf diese und andere Gewinne zu erhalten, erfahrt ihr im Fließtext unter den jeweiligen Überschriften.

 Limitiertes Geschenk für PS Plus-Abonnenten erster Stunde

PS Plus 5 Jahre GewinnspieleAm 29. Juni 2010 öffnete PS Plus offiziell seine virtuellen Tore. Wer seitdem durchgehend mit demselben Account im Besitz eines PS Plus Abos war, sollte laut dem Playstation Blog eine E-Mail mit einem „Geschenk in limitierter Aufmachung“ erhalten haben. Unseren Informationen zufolge handelt es sich dabei um einen persönlichen Druck, den man bis zum 13. Juli in Auftrag geben kann. Vorausgesetzt man hat die Mail denn erhalten. Falls nicht, sollte man sicherheitshalber nochmal im Spam-Fach nachsehen.

Umfangreiche Kompendiums für Bloodborne zu gewinnen

PS-Plus-Wetbewerbe-Bloodborne-GuideFünf sehr umfangreiche Exemplare des Bloodborne Collector’s Edition Guides von Futurepress warten darauf die Besitzer  zu wechseln. Um an diesem Gewinnspiel teilzunehmen müsst ihr unter diesen Artikel vom PS Blog ein Kommentar hinterlassen. Dabei sollt ihr schildern welcher euer härtester Kampf in Bloodborne war und wieso. Interessant dabei ist, dass die Community bei diesem Gewinnspiel das Zepter in der Hand hält. Die fünf Kommentatoren die bis zum 15.07, um 12:00 am meisten Daumen nach oben bekommen haben, dürfen sich über die hochwertigen Spiele-Guides freuen.

Der richtige Kommentar kann dir 50 Euro PSN-Guthaben bescheren

PS Plus Wettbewerb 50 Euro PSN GuthabenJeden Monat warten die  Abonnenten von PS Plus sehnsüchtig auf neue „kostenlose“ Spiele. Wie wir berichteten ist diesen Juli die Ausbeute besonders  dick. Doch welches der fünf Spiele gefällt euch am besten und warum? Das will Sony wissen und bittet euch es ihnen hier in Form von 1-3 Sätzen in den Kommentarbereich zu schreiben. Dafür habt ihr bis zum 13. Juli Zeit. Dann wird eine unabhängige Jury den Gewinner auswählen und per PSN-Message benachrichtigen.

PS4 Bundle  für Schweizer zu gewinnen

PS4-PS-Plus-GewinnspielKommen wir zum Hauptgewinn. Diesen können leider nur die Schweizer unter uns einheimsen. Ist man im Alpenstaat wohnhaft darf man auf eine PS4 mitsamt God of War 3 Remastered und dem Blu-ray-Film Wild Card hoffen.  Doch muss man natürlich auch was dafür tun. Und zwar in diesen Kommetarbereich erklären was Nick Wild aus dem Film Wild Card mit dem stets sauren Kratos aus der God-of-War-Reihe gemeinsam hat. Wem gerade einfach nichts Kreatives dazu einfallen will, braucht nicht verzagen, denn Konkurrenz ist kaum vorhanden. Bis lang haben nur zwei User ihren Senf dazu abgegeben. Das Gewinnspiel endet am 16. Juli um 12 Uhr.

FIFA 16: Frank Buschmann bekommt Verstärkung

Ein Wunder ist geschehen: Nach fünf Jahren und unzähligen seltsamen Kalauern hat sich EA im Zuge des baldigen Release von FIFA 16 dazu durchgerungen, gehörig an der Audiospur der deutschen Kommentatoren zu schrauben.

Manni Breuckmann, der bei FIFA jahrelang Frank Bushmann in der Tonkabine von Electronic Arts zur Seite stand, wurde ausgewechselt und durch Wolff-Christoph Fuss ersetzt. Im Angesicht des jahrelangem gefühlten auditiven Stillstands könnte man diesen Wechsel fast schon als historisches Ereignis der FIFA-Reihe verbuchen. Ein Umstand der auch EA bewusst wird, weshalb man dem Ganzen auch gleich einen Trailer spendiert hat:

Wie auch schon bei den Vorgängern wird Buschmann in FIFA 16 den Co Kommentator mimen, während Fuss als Hauptkommentator den Ton angeben wird. Eine Rolle in der sich der gebürtige Ehringhausener wohlfühlen sollte, hatte er diese Rolle doch schon in der Vergangenheit bei Konamis Pro Evolution Soccer inne.

Der Aufnahmeprozess der Kommentatoren von FIFA 16

FIFA 16 der neue KommentatorNeben dem Personalwechsel ist das oben verlinkte Video auch in der Hinsicht interessant, als das man erfährt wie genau der Aufnahmeprozess  vonstattengeht. Anders als man vielleicht annehmen würde, improvisieren die Kommentatoren nicht, sondern halten sich an ein vorgegebenes Script, dass sie von einem Bildschrim ablesen. Solche Sprüche wie „Herr Ober, zwei Kurze – so kommt der nie an den Kopfball“ waren also in der Vergangenheit nicht auf den Mist von Breuck- und Buschmann gewachsen, sondern den Autoren von EA zuzuschreiben.

Scheinbar wurden diese aber im Gegensatz Breuckmann nicht ausgewechselt. Denn auch in FIFA 16 wird es laut Buschmann die „besonders originellen aberwitzigen Sprüche“ geben, bei denen sich die beiden nach eigener Aussage oftmals das Grinsen verkneifen mussten. Wir hoffen, dass diese humoristischen Ausflüge in Zukunft aber den Ober mitsamt seinen Kurzen und Kareem Abdul-jabbar mitsamt seiner Körpergröße in Ruhe lassen werden.


Wer wissen will was FIFA 16 abgesehen von dem neuen Kommentatoren-Duo zu bieten haben wird, sollte sich den Artikel zum Dribbling-System zu Gemüte führen.