FIFA 17: Die 10 besten Spieler für FUT

Bis zum entscheidenden Stichtag von FIFA 17, dem 29. September, an dem die diesjährige Fußball Simulation von Electronic Arts dann endlich auf die europäischen Spieler losgelassen wird, ist es ja nicht mehr lange hin. Weshalb die PR und Hype Maschinerie von Electronic Arts schon längst auf Hochtouren läuft: Trailer flimmern um die Wette, Händler versuchen sich mit immer neueren Angeboten auszustechen und die Fans können einfach nicht anders, als alles von der Seitenlinie zu beobachten und in den Kommentarbereichen eifrig in die Tasten zu hauen.

Und damit den FIFA 17 Enthusiasten bis zum Release nicht der Gesprächsstoff ausgeht hat EA in bester Promo-Manier die Top 10 der besten FIFA 17 Athleten rausgehauen:

Die Top 10 der besten FIFA 17 Spieler 

FIFA 17 Die 10 besten Spieler 10FIFA 17 Die 10 besten Spieler 9FIFA 17 Die 10 besten Spieler 8FIFA 17 Die 10 besten Spieler 7FIFA 17 Die 10 besten Spieler 6FIFA 17 Die 10 besten Spieler 5FIFA 17 Die 10 besten Spieler 4FIFA 17 Die 10 besten Spieler 1 FIFA 17 Die 10 besten Spieler 2 FIFA 17 Die 10 besten Spieler 3

Was wir angesichts dieser Top 10 etwas erstaunlich finden, ist, dass die Jungs und Mädels von EA Canada, dem Stamm-Entwicklerteam  der FIFA-Reihe seit FIFA 97, Cristiano Ronaldo und nicht etwa dem traditionellen Cover-Star Messi auf den ersten Platz gepackt hat. Doch scheinbar ist der Argentinier nicht mehr gut genug für den ersten Platz wie auch das begehrte Cover von FIFA 17. Wahrscheinlich liegt das an den diesjährigen großen internationalen Turnieren. Während Messi zum dritten Mal in Folge das Finale der Copa América verlor, konnte CR7 den wohl wichtigsten Titel seiner Karriere nach Hause holen. Den EM-Pokal, den er damals vor 12 Jahren unter bitteren Tränen an den überraschend starken Griechen verlor, durfte er diesen Sommer weinend vor Glück in die Höhe strecken.

Abgesehen von den Übermenschen Messi und Ronaldo gibt es in der Top 10 von FIFA 17 wenige Überraschungen, aber einiges Erwähnenswertes. Zlatan Ibrahimovic, die schwedische Legende sondergleichen, scheint auch mit fast 35 Jahren keinen Gang rauszunehmen. Ganz im Gegenteil denn der Hüne mischt gerade mit dem Manchester United die Premier League auf. Gediegene drei Tore in drei Partien hat er schon auf seinem Konto und wie man den 1,95 Man kennt wird das auch so ähnlich weitergehen. Kein Wunder also, dass es Zlatan auch in FIFA 17 in die Top 10 der besten Spieler geschafft hat.

PS Plus im September: Journey, Lords of the Fallen, Price of Persia uvm.

Scheinbar sind die Zeiten wahrlich vorbei, als man sich noch zu Recht auf die „kostenlosen“ Perlen von PS Plus freuen konnte. Wer weiß, vielleicht wird Sony in Zukunft etwas freigiebiger, was die Abo-Priemen ihres Onlinedienstes angeht. Sicher ist nur, dass diesen Monat die Ausbeute an PS Plus Games alles andere als ergiebig ausgefallen ist.


PS Plus im Spebtember JourneyKlar, Journey ist wahrlich eine „Indieperle“ sondergleichen, doch sollten die meisten Gamer seit 2014 genug Zeit gehabt haben, um dieses ganz besondere Spiel erlebt zu haben, ob alleine oder mit Wegbegleitern. Das kurze Epos  ist ja auch nicht das erste Mal bei PS Plus zu haben. Immerhin darf man diesmal auf der PS3 und der PS4 die Reise durch die malerischen Wüsten, Bergen und Wasserwelten beschreiten.


Im selben Jahr wie Journey wurde übrigens auch das von Bandai Namco Games entwicklte Lord of the Fallen erstmals auf die Spieler losgelassen.  Der Rollenspiel-Schnetzler aus Fernost konnte leider nicht die Kritiker und Kunden für sich gewinnen als er erstmals erschien. Doch ist das Spiel ohne Frage solide und sollte zumindest Fans von den Souls-Spielen gefallen. Zocken kann man das düstere Waffengehabe übrigens auf der PS4.


Doch ist das nicht alles. Denn scheinbar weiß Sony selbst um das eher bescheidene Angebot und hat deshalb diesmal auf Quantität statt Qualität gesetzt. Vielleicht sagt euch ja der PS2 Plattform Klassiker Price of Persia: Sands of Time zu, der auf der PS3 spielbar ist. Und wenn nicht, wie wäre es denn mit dem Gruselspaß Datura? Zugegeben ein Meisterwerk ist das PS3 Spiel wahrlich nicht. Aber für den schnellen Schreck zwischendurch kann man es sich schon auf den Zahn legen.


PS Plus im September Amnesia MemoriesIn ähnlichen obskuren Gefilden ist auch Amnesia: Memories unterwegs. Nur eben auf der PS VITA und in Form einer Visual Novel. Zu guter Letzt beschenkt uns PS Plus im September noch mit Badland auf allen drei aktiven Konsolen von Sony. Der atmosphärische I-Copter Klon konnte schon auf den Smartphones und dem PC überzeugen, doch seinen wir mal ehrlich von PS Plus erwarten wir mehr als Handyspiele.


Wann genau uns die neuen Spiele von PS Plus erreichen werden können wir nur mutmaßen. Wir gehen aber vom ersten Mittwoch des Monats aus, also am 7. September. Vielleicht liegt dieser Erfahrungswert aber auch diesen Monat daneben und wir dürfen schon morgen die Spiele runterladen. Wie es auch kommen mag, denkt dran davor die aktuellen PS Plus Spiele vom August wenigstens zu „kaufen“ damit ihr in Zukunft auf die Games zugreifen könnt wenn ihr Bock drauf habt.

BF 1: Open Beta ist online und brauch kein PS Plus

Update: Es ist soweit, die Open Beta von BF 1 ist im Playstation Store erschienen und kann nun runtergelden werden. Wir gehen stark davon aus, dass dies auch auf der One der Fall ist. Doch leider macht das PSN dem ganzen einen Strich durch die Rechnung, denn seit Anbruch des 2. Septembers stehen die Server auf wackligen Beinen und die Online Lobbies liegen brach, denn online spielen ist nicht. Computer sagt nein.


Ursprünglicher Artikel:

Wer heute extra früh aufgestanden ist, um so früh wie möglich in die Open Beta von BF 1 einzutauchen, tat dies wohl vergeblich, denn zum Zeitpunkt dieses Artikels (ca. 8:00 Uhr morgens) sind die Tore der Testphase immer noch verschlossen.

Doch brauch es schon einiges mehr, um uns davon abzuhalten über dieses Thema einen Artikel zu schreiben, schließlich sind wir heute extra früh aufgestanden und noch mal ins Bett zu huschen wäre wie Kalkhofe es sagen würde: fataaaaal.

Also bleibt uns nichts anderes übrig als der Handvoll Leser mit Informationen zur anstehenden Open Beta zu bewerfen, als wären wir beim Brennball-Turnier für Nerds:

BF 1 Beta benötigt kein PS Plus dafür aber eine Xbox Gold Mitgliedschaft

Ja, ihr habt richtig gelesen: Der in den sich in den klaustrophobischen Schützengräben und weitläufigen Schlachtfeldern des ersten Weltkrieges abspielende Teamshooter kann auf der PS4 ohne PS Plus Abo gezockt werden.

Das würde erst kürzlich von einem BF 1 Pressesprecher per Twitter bestätigt als ein Fan schrieb, dass er zwar eine Einladung zur Beta bekommen habe, aber gar kein PS Plus besitze.

Wieso es auf der Konsole von Microsoft anders aussieht, können wir zu diesem Zeitpunkt nicht sagen. Sicher ist nur, dass man leider eine Xbox Gold Abo abschließen muss, bevor man in den Zeppelin oder das gepanzerte Kettenfahrzeug steigt.

Auf dem PC ist es natürlich wie immer kostenlos.

Die spielbaren  Maps und Modi der Open Beta von BF1

BF 1 Open Beta startet heute und braucht kein PS PlusSoviel zu den Voraussetzungen, um an dem Schützenfest von DICE teilzunehmen. Kommen wir nun zu den Maps und Modi. Laut dem Battlefield 1 Blog erwartet euch die Karte der Wüste Sinai, „einem glühend heißen Schlachtfeld östlich von Al-Jifar. Egal, ob bei Infanteriescharmützeln in den engen Gassen von Bir el-Mazar oder bei spektakulären Luftkämpfen über majestätischen Felsformationen … nutze die Dünen zu deinem Vorteil, wenn du in die Schlacht ziehst. Und wenn alle Hoffnung verloren ist, trifft ein mächtiger Behemoth in Gestalt eines tödlichen Panzerzuges als Verstärkung ein, der durch die Wüste rast.“

Spielen kann man die Karte in den Modi Eroberung und dem etwas taktischeren Rush Modus.

Und das war es auch schon. Sobald die Beta bei uns runterladbar ist, lassen wir es euch wissen. Bis dahin könnt ihr euch ja die Zeit mit dem aktuellsten BF 1 Trailer vertreiben:

Take-Two: Geschäftszahlen, Zukunftsprognosen und Interview mit CEO

Hinter den Entwicklerstudios, die uns Jahr für Jahr mit brandneuen Spielen versorgen, stecken ja bekanntlich die Publisher, die Geldgeber, Videospiel-Verlage wie Take-Two Interactive und Activision Blizzard, die selbst Quartal um Quartal den Investoren und Anlegern Rechenschaft ablegen müssen.

So passierte es auch am 30 Juni als Take-Two Interactive, der Mutterkonzern von Studios wie Rockstar Games und 2K Games, seine Geschäftszahlen des letzten Quartals veröffentlichte. Der Videospiel Gigant, der Franchises wie Mafia, Max Payne, Civilization und GTA sein eigen nennt, gab auch gleichzeitig eine Prognose für die Zukunft ab.

Bei Take-Two klingen trotz Fehlen neuer Spiele zur Freude der Anleger die Kassen

Take-Two Geschäftszahlen, Zukunftsprognosen und Interview mit CEO Strauss Zelnick GTA Online Mafia 3 NBA 2KObwohl der Publisher im letzten Quartal keine neuen Titel rausbrachte fuhr die Aktie von Take Two dennoch Gewinne heim und das nicht nur im letzten Quartal, sondern im ganzen vergangenem Jahr. Auch ohne den längst überfälligen Story DLC für GTA V und andere potenzielle Verkaufsschlager ließen die Anleger den Kopf nicht hängen und kauften eifrig Aktien; und so stiegen die Wertpapiere von 31 Euro jüngst auf 38 Euro pro Stück im letzten Quartal, was einen Anstieg von durchschnittlich 46 US-Cents pro Aktie macht.

Selbst Battleborn, der gefloppte und verlustreiche Konkurrent vom erfolgreichen Overwatch konnte an den 268 Millionen US-Dollar Gewinn nichts ändern.

Grund hierfür sind natürlich die optionalen Mikrotransaktionen, die Take Two in der Vergangenheit in immer mehr Spiele implementiert hat. Vor allem der Open World Dauerbrenner GTA Online sorgte für einen stetigen Fluss an Moneten. Aber auch die Zahlen der Basketball Simulation NBA 2k16 können sich sehen lassen.

Der Präsident von Take-Two Strauss Zelnick verspricht im Interview eine rosige Zukunft

Kein Wunder dass der CEO und Chairman Strauss Zelnick sich mit stolzgeschwellter Brust und selbstsicheren  Lächeln präsentiert, als er sich den Fragen von Jim Cramer, den überdrehten Host der Wirtschaftsshow „Mad Money“  vor zwei Monaten stellte. Oft war der Präsident von Take-Two Interactive schon in der Sendung, doch selten zuvor hat er sich so offen in die Karten schauen lassen was die Zukunft des Unternehmens angeht.

Strauss geht fest davon aus, dass es auch langfristig so erfolgreich weitergehen wird, Vorausgesetzt das Take-Two auch weiterhin den Firmenmotto treu bleibt und „den Konsumenten die qualitativ hochwertigsten Produkte auf den Plattformen ihre Wahl bietet“.  Vor allem die Basketball Reihe NBA 2K hat es den gebürtigen Amerikaner angetan. Wachsen soll die Serie und vor allem in Europa öfter über die Ladentheke wandern. Für frischen Wind wird die Fortsetzung, NBA 2k17, sorgen, wie auch die Früchte der Anstrengungen im EA Sport Bereich. Erst kürzlich hat der Publisher ein NBA 2K16 Turnier veranstaltet, bei dem das Gewinner Team sage und schreibe 250.000 US-Dollar mit nach Hause nahm.

Auch Mafia III und  WWE 2K17 werden die Kassen klingeln lassen, da ist sich der CEO sicher, doch was den aufkommenden VR-Hype angeht, ist Zelnick skeptisch und zögerlich. Die Technologie sei noch nicht so weit und bei den Konsumenten längst noch nicht etabliert. Es fehlen die  Killer-Spiele, -Konsolen und -Applikationen. Ja, klar, Oculus VR und Valves HTC Vive stehen in den Startlöchern, doch Take-Two ist schon aus Tradition alles andere als ein Early Adopter. Und so heißt es abwarten und Tee trinken, auch was Story DLCs für GTA V  und das sehnlichst erwartete Red Dead Redemption 2 angeht.

Obwohl…wer weiß wie lange das noch dauert denn mit den Geschäftszahlen kam auch die Bestätigung, dass die Jungs und Mädels von Rockstar Games „hart an wichtigen Projekten“ arbeiten würden.