Top 5: Die besten Gaming-Podcasts

Egal ob beim Sport, auf dem Weg zur Arbeit oder beim faulen Fletzen in der prallen Sonnen – für einen Podcast ist immer Zeit. Heute stellen wir euch in aufsteigender Reihenfolge die fünf besten Podcasts zum Thema Gaming vor. Viel Spaß beim reinhören!

Platz 5: Der SHOCK2 Podcast

shock2 Podcast LogoMit der Insolvenz des österreichischen Verlags consol.MEDIA im Jahre 2013 wurde auch das Videospielmagazin „Consol.at“ eingestellt. Dies hinderte das Team rund um Michael Furtenbach aber mitnichten daran weiterzumachen. Und so wurde prompt die Internetpräsenz SHOCK2 ins Leben gerufen, über der unter anderem ein im ziemlich zuverlässigen Wochenrhythmus erscheinender Podcast hochgeladen wird.

In dem „SHOCK2 Podcast“ werden die aktuellen Geschehnisse der Videospielwelt beleuchtet und Neuerscheinungen vorgestellt. Doch auch Filme, Serien und Comics finden hier eine Bühne. „SHOCK2“ ist ein Potpourri der Nerdkultur, präsentiert von einer sympathischen Redaktion. Dieser Podcast ist ideal für Gamer, die mitreden möchten, ohne sich jeden Tag durch etliche News klicken zu müssen. Die aktuelle Episode dreht sich um die Comic-Con 2015 und Satoru Iwata, den kürzlich verstorbenen Präsidenten von Nintendo.

 Platz 4: M! in Japan

M! in Japan LogoM! Games, eines der ältesten sich noch am Markt befindende Videospiel-Magazine Deutschlands, hat eine Vielzahl von Podcast-Reihen hervorgebracht. Doch keine davon ist so unterhaltsam und so eigen wie „M! in Japan“. Gehostet wird der Podcast von den beiden sympathischen Auswanderern Jan und Jacob, die sich in Tokio niedergelassen haben.

In „M! in Japan“ sprechen die beiden zwar in erster Linie über die japanische Gaming-Szene, doch so richtig unterhaltsam wird es erst, wenn sie sich über das Leben im fernen Nippon auslassen und Vergleiche zu Deutschland ziehen – Kulturschocks und Tipps für Auswanderer inklusive. Die aktuelle Ausgabe lässt zu Gunsten skurriler Japan-Fakten, Gerichte und Animes das Thema Gaming untypischer Weise außen vor.

Platz 3: Stay Forever

Stay Forever LogoAltredakteure und Gaming-Koryphäen Gunnar Lott und Christian Schmidt präsentieren diesen Podcast. Thema ist, wie soll es auch anders sein, alte Videospiele. Doch im Gegensatz zu anderen Retro-Podcasts werden bei „Stay Forever“ die Klassiker nicht einfach abgefrühstückt, sondern in bester journalistischer Art aufbereitet. Da wird auch schon eine anderthalbstündige Episode nur einem Spiel gewidmet, um auch ja kein noch so obskures Detail über dessen historischen Schaffensprozess außer Acht zu lassen.

„Stay Forever“ ist die Gaming-Geschichtsstunde für unterwegs. Wer bisher an diesem Podcast-Juwel vorbeigegriffen hat und sich für Retro-Spiele begeistern kann, sollte unbedingt reinhören. Zum Einstieg empfehlen wir die Episode Frühwerke großer Spielefirmen in der die Anfänge von Activision, Electronic Arts und Konsorten beleuchtet werden.

Kleiner Bonus: Auf dem Youtube Kanal von „Stay Forever“ wurden die Audiospuren von einigen ausgewählten Episoden mit passendem Bildmaterial unterlegt.

Platz 2: Call of Podcast

Call of Podcast LogoWas passiert wenn man einen in der japanischen Games-Branche tätigen Spielentwickler und einen in der amerikanischen Gefrierkostbranche tätigen Nerd einen interkontinentalen Podcast machen lässt? Eines der wahrscheinlich witzigsten Audiovergnügen überhaupt! Das liegt in erster Linie an den Brachialhumor von Slazar Esteban, der uns oft zum Lachen bringt wenn er seine abenteuerlichen Abstecher in die Welt des Dating in Japan skizziert, oder einfach nur einen spitzfindigen Kommentar zu den aktuellen Trends des Games-Geschäfts zum besten gibt.

Aber auch die Insiderberichte über den Arbeitsalltag bei japanischen Entwicklerstudios wie Marvelous Success Corporation und Grasshoper Manufacture sind hörenswert. Sein Freund Dale  „Count Elmdor“ steht ihn stets zur Seite mimt den einfachen aber informierten Konsumenten, der auch ab und an einen lustigen Spruch und interessante Theorien zur aktuellen Entwicklung der Videospielbranche bringt.

Bisheriges Highlight von „Call of Podcast“ ist Episode 95: Sunny Side Up in der Jacob von „M! in Japan“ teilnimmt. In dieser Folge sprechen die drei über den Niedergang der japanischen Videospielbranche und nehmen dabei kein Blatt vor den Mund.

Kleines Manko: Der Podcast ist leider nur auf Englisch erhältlich.

Platz 1: Der Game One-Plauschangriff

Game One Plauschangriff LogoDiese Podcast-Perle entstammt einer Zeit bevor Viacom die populäre Games-Sendung Game One einstampfte, um auf den Sendern MTV und VIVA noch mehr Platz für Dating- und Realityshows zu machen. In über 130 Episoden setzten sich die Köpfe hinter „Giga Games“ und „Game One“ hauptsächlich zusammen, um chronologisch über die Machwerke von Konsolenherstellern, Entwicklerstudios und manchmal auch Regisseuren zu plaudern.

Das Ganze fing im Jahre 2009 mit einer eher spontanen Talkrunde über die damalige E3 an und endetet im Sommer 2014 mit einem emotionalen Rückblick. Trotzt des bedauernswerten Abschlusses des „Game One-Plauschangriffs“ ist die Podcast-Reihe mit der Ausnahme von einigen Episoden mit Aktualitätsbezug immer noch zeitlos gut. Wenn die gelernten Redakteure und Moderatoren über alte Konsolen und Spiele sprechen, kann man noch heute was lernen und muss oft auch lachen – vor allem dann wenn alte Anekdoten hervorgekramt wurden.

Unvergessen ist die Episode zur PlayStation 2. Dort reminiszieren Simon Krätschmer und Carsten „Trant“ Grauel wie sie damals nach Japan geflogen sind, um den Verkaufsstart der Konsole hautnah mitzuerleben, und erzählen was sie alles durchmachen mussten, um die glänzenden Kästen von Sony dann endlich in den Händen halten zu können.

Wer nicht genug von der ehemalige Redaktion von „Game One“ bekommen kann, braucht im Angesicht des Endes vom „Plauschangriff“ nicht verzagen. Denn vor einem halben Jahr haben die Jungs und Mädels den neuen Internetfernsehsender Rocketbeans TV auf der Streaming-Plattform Twitch via Crowdfunding aus dem Boden gestampft. Im Zuge dessen wurde erst vor kurzem eine kostenlose App veröffentlicht über die der „Beanscast“ vertrieben wird. Zwar reicht dieser Podcast nicht an die Klasse des „Plauschangriffs“ heran, ist aber durchaus unterhaltsam.