Einklagen: Eilantrag Textmuster und alle Infos

Symbolbild zum Eilantrag - Nachdem man alle Angaben zusammen hat muss man wie im Bild damit zum Verwaltungsgericht stürzen.

Willkommen beim zweiten Schritt des Einklagens – dem Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung, den du spätestens einen Tag vor Vorlesungsbeginn an das zuständige Gericht senden musst. Wir empfehlen dir jedoch, dies gleichzeitig mit dem Widerspruch abzuschicken, um das Verfahren zu beschleunigen.

Den Eilantrag musst du übrigens in zweifacher Ausführung beim Gericht einreichen. Darüberhinaus müssen auch alle andere benötigten Unterlagen (wie zum Beispiel die Hochschulberechtigung) in zweifacher Ausführung anbei sein. Zuguter Letzt müssen alle Dokumente von dir unterschrieben sein.


Bevor wir zum Textvorschlag kommen und ans Eingemachte gehen, folgen wieder die zwei Empfehlungen:

  1. Statt dieser Seite blind zu vertrauen, solltet du lieber schauen, ob die von dir begehrte Uni nicht selbst auf ihrer Homepage einen auf dich zugeschnittenen Textvorschlag hochgeladen hat.
  2. Um sicherzugehen, dass du auch allen Anforderungen beim „Einklagen“ gerecht geworden bist, die übrigens je nach deutschen Bundesland anders aussehen können, solltest du vorsichtshalber an Infoveranstaltung zum Thema „Einklagen“ teilnehmen. Diese werden in der Regel von der Asta (Allgemeiner Studierendenausschuss) organisiert und kauen jeden Schritt des „Einklagens“ nochmal im Plenum durch.

Nun folgt der Textvorschlag des Antrags auf Erlass einer einstweiligen Anordnung (Eilantrag), der Sinne der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg erstellt worden ist.


Textvorschlag des Eilantrages des Einklagen

Diesen speziellen Textvorschlag kannst du übrigens über den folgenden Link für Microsoft Word vorformatiert herunterladen:

Dein Name
Deine Adresse

Verwaltungsgericht Hamburg
Lübeckertordamm 4
20099 Hamburg

Ort, Datum

Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung

der Studienbewerberin / des Studienbewerbers

Dein Name
Deine Adresse

– Antragstellerin / Antragsteller-

gegen

die Hochschule für Angewandte Wissenschaften, vertreten durch Ihren Präsidenten, Stiftstraße 69, 20099 Hamburg

-Antragsgegner / Antragsgegnerin–

Wegen Zulassung zum Studium im …. (hier gibst du mit Jahresazahl in welchem Semester das Studium beginnen soll) im Studiengang …. (hier gibst du den Studiengang für den du dich beworben hast und den angestrebten Abschluss an).

Es wird beantragt,

die Antragsgegnerin im Wege der einstweiligen Anordnung zu verpflichten, die Antragstellerin / den Antragsteller vorläufig zum Studium …. (hier gibst du den Studiengang an, für den du dich beworben hast und den angestrebten Abschluss) im ersten Semester (bzw. in einem höheren Fachsemester, wenn du dich auf ein höheres FS beworben hast), beginnend mit dem …. (hier gibst du an in welchem Semester und Jahr das Studium beginnt), zuzulassen.

Begründung:

Die Antragstellerin / der Antragsteller bewarb sich bei der Antragsgegnerin um Zulassung zum Studium der …. (hier gibst den Studiengang an, für den du dich beworben hast) im ersten Fachsemester (bzw. im höheren Fachsemester) für das …. (hier gibst du das entsprechende Semester an) mit dem angestrebten Abschluss ….(hier gibst du den Abschluss deines Studienganges an).

Zum Nachweis der Zulassungsvoraussetzungen wird in Kopie als

Anlage 1 (= deine Hochschulzugangsberechtigung)

die Hochschulzugangsberechtigung vorgelegt,
sowie (ggf.) in

Anlage 2

Die weiteren Zulassungsvoraussetzungen.

(Hier fügst du alle weiteren Zulassungsvoraussetzungen auf, welche für deinen Studiengang erforderlich sind = wie bei deiner Bewerbung. Dies ist also nicht bei allen Studiengängen erforderlich!)

(Falls du einen Härtefallantrag gestellt haben solltest, fügst du diesen auch noch als Anlage hinzu und ergänzt deinen Text entsprechend wie folgt:) Die Antragstellerin / der Antragsteller erfüllt die Voraussetzungen für die Zuteilung eines Studienplatzes aus Gründen außergewöhnlicher Härte und hat dies in Form eines Antrags zusammen mit ihrer / seiner Bewerbung geltend gemacht. Zum Nachweis der Voraussetzungen sind die entsprechenden Belege und die Kopie des Antrags als

Anlage 3 (bzw. 2)

beigefügt.

(ab hier für alle) Mit Bescheid vom …. (hier gibst du das Datum an, an dem du deinen Ablehnungsbescheid bei Helios oder Hochschulstart einsehen konntest)

Anlage 4 (bzw. 3 oder 2) (= Ablehnungsbescheid)

lehnte die Antragsgegnerin den Antrag ab.

Am …. (hier gibst du das Datum an, an dem du den Widerspruch erhoben hast) legte die Antragstellerin / der Antragsteller bei der ….Bezeichnung der begehreten Uni Widerspruch

Anlage 5 (bzw. 4 oder 3) (=Widerspruch)

ein.

Ein Anordnungsanspruch ergibt sich daraus, dass die Lehrkapazität im Studiengang …. (hier gibst du den Studiengang an, für den du dich beworben hast) für das …. (hier gibst du das entsprechende Semester an) nicht ausreichend ausgeschöpft ist.

Ein Anordnungsgrund ist gegeben, weil bereits am …. (hier gibst du das Datum an dem die Einführungsveranstalung beginnt) die Einführungsveranstaltungen dieses Studienganges beginnen.

Die Antragstellerin / der Antragsteller war und ist auch gegenwärtig nicht an einer anderen deutschen Hochschule in dem gewünschten Studiengang eingeschrieben. (Wenn du bisher schon an einer anderen deutschen Hochschule studiert hast, gibst du das hier mit genauen Daten an. Wichtig für den Anordnungsgrund ist nur, dass du gegenwärtig nicht im gewünschten Studiengang immatrikuliert bist.)

Mit freundlichen Grüßen,

Deine Unterschrift


Soweit zu dem zweiten Schritt des Einklagens. Wie der erste Schritt des Einklagens funktioniert, erfährst du in dem Artikel Einklagen: Widerspruch – Infos und Textmuster.

Wenn du nochmal das gesamte Verfahren des Einklagens auffrischen willst, solltest du dir unseren Übersichtsartikel zum Einklagen anschauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.